Bei Masteron handelt es sich um ein Steroid mit dem Wirkstoff Drostanolon Propionat, das ursprünglich von Synthex und später auch von anderen Pharmaherstellern unter den Namen Dromostan, Masterid, Masteril, Mastosol, Metormon oder Permastril vertrieben wurde. Das letzte offizielle Drostanolon Präparat wurde im Jahr 1997 mit Masteron von Syntex aus dem Handel genommen, so dass der Anwender nun ganz auf Produkte von Underground Laboratorien angewiesen ist.

Strukturell gesehen handelt es sich bei Masteron um ein Derivat von Dihydrotestosteron (DHT), dem stärksten im Körper vorkommenden Androgen. Der vollständige chemische Name von Drostanolon lautet 2a-Methyl-Dihydrotestosteron, was bedeutet, dass an das zweite Kohlenstoffatom von Dihydrotestosteron eine Methylgruppe angehängt wurde. Diese Methylgruppe ist unter anderem dafür verantwortlich, dass Masteron im Gegensatz zu Dihydrotestosteron auch im Muskelgewebe eine deutliche anabole Wirkung entfaltet und somit anders als Dihydrotestosteron eine muskelaufbauende Wirkung besitzt.


Die stärksten Prohormone und SARMs sowie alles für die Post Cycle Therapie

Die Nr. 1 seit 2009!

www.muskelnet-xtreme-shop.com



Aufgrund seiner Struktur als Dihydro-Testosteron Derivat kann Masteron im Körper nicht durch das Aromataseenzym in Östrogen umgewandelt werden, was in der Praxis bedeutet, dass sich der Anwender um östrogenbedingte Nebenwirkungen wie Wassereinlagerungen oder Gynäkomastie keine Gedanken machen muss. Doch die interessanten Aspekte von Masteron bezüglich des Östrogens beginnt an dieser Stelle eigentlich erst. Wenn man sich das ursprüngliche medizinische Einsatzgebiet von Drostanolon ansieht, dann wird man feststellen, dass Masteron nicht für den Aufbau von Körpergewebe sondern als Medikament zur Behandlung bestimmter Arten von Brustkrebs bei Frauen eingesetzt wurde. Nicht umsonst kommt MAST sowohl in MASTeron, als auch MASTektomie (Entfernung der weiblichen Brustdrüsen) und GynäkoMASTie vor. Dieses Einsatzgebiet von Masteron beruht auf der Eigenschaft des Wirkstoffes Drostanolon die Aromatisierung (Umwandlung in Östrogen) von körpereigenem Testosteron – und natürlich auch von exogen zugeführten aromatisierenden anabolen androgenen Steroiden – durch eine Hemmung des Aromataseenzyms zu reduzieren. Es wird weiterhin vermutet, dass Masteron zusätzlich mit Östrogen interagiert, indem es die Östrogenrezeptoren blockiert und somit die Wirkung bereits vorhandenen Östrogens reduziert. Dies bedeutet für den Anwender, dass mit Hilfe von Masteron die östrogenbedingte Nebenwirkungen anderer anaboler androgener Steroide reduziert werden können und unter Umständen auf die Anwendung eines zusätzlichen Aromatasehemmers wie Arimidex oder eines Östrogenrezeptorblockers wie Tamoxifen (Nolvadex) verzichtet werden kann.

In der Praxis scheint das anabole androgene Steroid Masteron deutlich androgener zu wirken, als dies sein androgenes Rating, das etwa bei 25 – 40 % der androgenen Wirkung von Testosteron liegt, auf dem Papier vermuten lässt. Dies hat für den Anwender Vor- und Nachteile. Einerseits fördern Androgene die Lipolyse (Freisetzung von Fett aus den Fettzellen) und bewirken eine Erhöhung der Anzahl der Androgenrezeptoren im Fettgewebe, wodurch der Fettabbau gefördert wird. Weiterhin steigern Androgene die Aggression, was sich besonders im Rahmen einer kalorienreduzierten Diät positiv auf die Trainingsintensität auswirken kann. Andererseits bedeutet eine Androgen-Wirkung jedoch auch androgen bedingte Nebenwirkungen wie fettige Haut, Akne und Beschleunigung eines bereits vorhandenen erblich bedingten Haarausfalls. Diesen androgenbedingten Nebenwirkungen kann nicht durch einen Reduktasehemmer wie Finasterid (Proscar) entgegen gewirkt werden, da diese direkt auf der androgenen Wirkung von Masteron und nicht auf einer Reduktion von Drostanolon durch das Reduktaseenzym in Dihydro-Testosteron beruhen.

Wie die Wirkungen und Eigenschaften des Masteron bereits vermuten lassen, besteht das Haupteinsatzgebiet von Drostanolon Propionat im Bereich der Diät und der Wettkampfvorbereitung. Aufgrund der nicht vorhandenen Östrogenwirkung, der Wirkung von Drostanolon als Antiöstrogen, der Förderung der Fettverbrennung und seiner androgenen Wirkung besitzt Masteron den Ruf bei einem bereits geringen Körperfettanteil zu einem extrem harten, definierten Aussehen zu verhelfen. Um diese Wirkung noch zu verstärken, wird Masteron in der Praxis gerne mit weiteren nicht aromatisierenden anabolen androgenen Steroiden wir Trenbolon Acetat, Winstrol (Stanozolol), Halotestin (Fluoxymesteron), Oxandrolon und/oder Primobolan (Metenolon) kombiniert.

Da Drostanolon die körpereigene Testosteron Produktion unterdrückt, wird meist auch noch Testosteron Propionat begleitend verwendet. Die Anwendung von Masteron ist jedoch nicht alleine auf die Wettkampfvorbereitung beschränkt. In Verbindung mit so genannten „Masse Steroiden“ wie Testosteron, Dianabol (Methandienon/Methandrostenolon), Deca Durabolin (Nandrolon Decanoat) oder Anapolon (Oxymetholon) wird Masteron in der Praxis auch für den Aufbau einer qualitativ hochwertigen Muskelmasse ohne große Fett- oder Wassereinlagerungen engesetzt. Einerseits verstärkt Drostanolon die anabole Wirkung der anderen Wirkstoffe und andererseits reduziert es die mit diesen Steroiden in Verbindung stehenden östrogenbedingten Nebenwirkungen.

Die bei Masteron beobachteten Dosierungen liegen im Bereich von 50 -100 mg Drostanolon alle zwei Tage bis hin zu 100 mg Drostanolon täglich. In der Praxis berichten die meisten Anwender bei 400 mg Drostanolon pro Woche vom besten Preis-/Leistungsverhältnis. In diesem Zusammenhang ist die von Synthex im Beipackzettel von Masteron beschriebene maximale tägliche Dosierung im therapeutischen Bereich interessant, die bei 167 mcg Drostanolon pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag liegt. Dies würde bei einem 100 Kilo schweren Bodybuilder eine Dosierung von täglich 167 mg Masteron bedeuten.

Da es sich beim Propionat Ester von Drostanolon Propionat um einen kurzen Ester handelt, liegt die Halbwertszeit von Masteron bei unter zwei Tagen. Aus diesem Grund injizieren die meisten Anwender Masteron in der Praxis täglich oder jeden zweiten Tag. Auf dem Markt finden sich jedoch inzwischen auch einige Produkte von Underground Laboratorien, die Drostanolon Enantat enthalten, welches eine Halbwertszeit von ca. 5 Tagen besitzt und somit mit der Wirkungslänge von beispielsweise Testosteron Enantat (Testoviron) oder Metenolon Enantat (Primobolan) vergleichbar ist.


Besser als Ephedrin!

Beelzebub Nutrition SMUT

25mg Norcoclaurin (Higenamin) pro Kapsel

Extremes Fatburning, Pre-Workout-Power und massive Muskelpumps

Jetzt bestellen!